Dominanzverhalten beim Hund: Warum Alphawurf & Co. ins reicht der Mythen gehören

von | Jul 10, 2022 | Hund, Training

Lesedauer: 6 Minuten

Jede*r von uns hat sicher schon mal den Satz ‚Der Hund ist aber dominant‘ gehört oder sich gedacht, dass der eigenen Hund dominant ist, sobald er nicht das gemacht hat, was er tun sollte.

Aber was ist Dominanzverhalten eigentlich? Wer ist wirklich dominant? Und wie können wir damit bei unseren Hunden umgehen?

Dominanzverhalten beim Hund Nina Hammig Training für Mensch und hund

Umgangssprachlich bezeichnen wir meistens jemanden als dominant, der/die über die Köpfe anderer Leute hinweg bestimmt wie etwas zu machen ist und die Meinung anderer nicht zählen lässt. Jemand, der/die versucht sich durchzusetzen.

Aus verhaltensbiologischer Sicht sieht das mit der ‚Dominanz‘ anders aus. Eine einzelne Person oder ein Hund kann nicht dominant sein.  Dominanz findet immer in einer Beziehung statt. Also zum Beispiel zwischen dir und deinem Hund.

Sicher denkst du dir jetzt ‚HA! Hab‘ ich doch gesagt, mein Hund ist dominant! Der macht nicht, was ich will.‘ Aber hast du dir schon mal die Frage gestellt, ob er wirklich nicht will oder gerade einfach nicht kann, weil die Situation viel zu aufregend für ihn ist? Oder er das, was von ihm verlangt wird, in dieser Situation noch gar nicht gelernt hat?

Vielleicht testet dein Hund auch gerade seine Grenzen aus und ob du wirklich zu dem stehst, was du möchtest.

Es gehören immer 2 dazu

Zu einer Dominanz-Beziehung gehören immer 2. Ein dominanter Part, der/die das Ruder übernimmt und ein Part, der/die über sich bestimmen lässt oder sich führen lässt.

Na, geht dir jetzt der Gedanke ‚Siehst Du, ich muss meinem Hund doch zeigen, wer die Hosen anhat!‘ durch den Kopf? Dann schau dir den letzten Satz nochmal genau an:

Ein dominanter Part, der/die das Ruder übernimmt und ein Part, der/die über sich bestimmen lässt oder sich führen lässt.‘

Damit sind nicht die Situationen gemeint, in denen dein Hund dich z.B. wegen eines Knochen anknurrt, den er sich nicht wegnehmen lassen möchte. Und in der du dann, ganz erbost über das Knurren, deinem Hund ein scharfes ‚NEIN!‘ entgegnest und ihn in Alpha-Wurf-Manier auf den Rücken drehst.

Mal ganz davon abgesehen, dass diese Situation in den allermeisten Fällen nichts mit Dominanzverhalten zu tun hat, lernt Dein Hund dadurch nur eines: Mein Herrchen/Frauchen ist nicht verlässlich. Wenn ich durch knurren mitteile, dass ich keine weitere Annäherung möchte, greift er/sie mich auch noch an.‘

Dominanzverhalten beim Hund

Dominanz kommt meist ohne Aggression aus

Nur wenn es sich absolut nicht vermeiden lässt gehen dominante Hunde in einer Hundegruppe den Weg der Aggression gegenüber anderen. Wer wirklich dominant ist, weiß diese Dominanz ohne körperliche Angriffe durchzusetzen – eben, weil sich der andere Beziehungspartner führen lässt. Der unterwürfige Partner verlässt sich darauf, dass der dominante Partner weiß, was das Beste in der Situation ist. Und kann sich selbst zurücknehmen.

Unsere Hunde müssen sich in unserer Welt zurechtfinden. Eine Welt, die ihnen in großen Teilen mit all ihren Verhaltensregeln und technischen Entwicklungen absolut fremd und unverständlich ist. Sie suchen nach Sicherheit und Führung. Nach jemandem, der/die ihnen diese Welt erklärt und sie sicher da durchführt.

Während der Pubertät suchen unsere jungen Hunde ihren Platz in der Familie, sie testen ihre Grenzen und wollen sehen, ob wir immer noch so konsequent wie zuvor sind. Und das sollten sie auch tun dürfen. Und klar, manchmal haben wir dabei das Gefühl sie tanzen uns komplett auf der Nase herum und wollen die Weltherrschaft an sich reißen.

Aber das will nur ein wirklich kleiner Teil der Hunde.

Sei für deinen Hund ein verlässlicher Partner, bei dem er sich geborgen fühlt. Er muss von dir klare Grenzen was okay und was nicht okay ist vorgegeben bekommen, die du fair und bestimmt durchsetzt. Gib deinem Hund Hilfestellung in schwierigen Situationen und mach dir die Mühe ihn und seine Körpersprache verstehen zu lernen. Dann sind Dominanzprobleme in der Regel kein Thema bei euch.

Also vergiss den Alpha-Wurf und auch die Gedanken, dass alle Hunde die Weltherrschaft an sich reißen wollen, sei deinem Hund ein verlässlicher Partner und alles wird sich finden.

 

Und wenn du dir nicht sicher bist, ob das jetzt ‘noch normal’ ist oder doch ein Problem werden könnte, melde dich bei mir!

Ich stehe dir und deinem Hund bei Fragen und Problemen immer gerne zur Seite und schaue gerne mit Euch, wo der Grund für ein Verhalten liegt. Und wie du und dein Hund lernen könnt besser mit den Situationen umzugehen.

Impulskontrolle Hundetraining Nina Hammig

>> Wer Führung übernehmen will, muss auch bereit sein, Verantwortung zu übernehmen. <<

Nina Hammig

up to date

Das könnte dich auch interessieren:

Aggressiver Hund: Aggression ist auch Kommunikation

Aggressiver Hund: Aggression ist auch Kommunikation

In unserer Gesellschaft sind sämtliche aggressiven Verhaltensweisen zwischen uns Menschen aus guten Gründen verpönt und zum Teil verboten. Wir haben schließlich sehr viele andere Möglichkeiten uns miteinander auseinander zu setzen und eine Einigung zu finden.

Darum erschrecken uns aggressive Hunde wohl auch immer wieder auf’s Neue.

In der Welt unserer Hunde gilt Aggression aber auch als Kommunikation. Ihre Aggressionsäußerungen wie Knurren, Bellen und Co. dienen der Kommunikation mit anderen Hunden. Und mit uns.

mehr lesen
Die Läufigkeit der Hündin

Die Läufigkeit der Hündin

Die Läufigkeit von Hündinnen beschäftigt irgendwann jede*n Hundehalter*in.

Sei es nun, weil wir unser Leben mit einer Hündin teilen oder wir ab und an einen liebestollen Rüden an der Leine haben, der wie ausgewechselt zu sein scheint.

Je besser wir über die Läufigkeit der Hündin Bescheid wissen, desto besser können wir auch unsere Hunde verstehen.

mehr lesen