Der Welpe hat’s gelernt, aber jetzt will er nicht! Oder kann er vielleicht gerade nur nicht?

von | Apr 10, 2022 | Hund, Training

Lesedauer: 5 Minuten

Der tappsige Welpe wird langsam groß und in der Hundeschule läuft es super! Doch kaum bist du zu hause angekommen und möchtest zeigen, was er kann, geht nichts mehr.   

Schnell beschleicht dich das Gefühl, der Hund will gerade irgendwie nicht das machen, was man von ihm möchte. Wird aus dem süßen kleinen Welpen nun ein sturer Hund?

Keine Sorge! In den allermeisten Fällen hat das nichts mit Sturheit oder dominantem Verhalten zu tun. Auch absichtlich ärgern will er dich nicht.

Er kann einfach nicht. Warum erfährst du in diesem Blogartikel.

Welpen Training hundeschule Itzehoe Nina Hammig

Hunde lernen sehr stark kontextbezogen.

Das heißt, z.B. beim Lernen des Signals ‚SITZ‘ achtet dein Hund nicht nur darauf, wie sich dein Finger dazu bewegt und welches Wort da gerade aus deinem Mund kommt.

Er achtet auch auf Dinge wie deine Tonlage (freundliche oder ärgerlich), deine gesamte Körperhaltung und alles, was noch so um dich und ihn herum passiert. Und all das verknüpft dein Hund mehr oder weniger stark mit dem, was du gerade mit ihm übst.

Also, z.B. dass ihr bei einem ‚SITZ‘ auf dem Hundeplatz seid und andere Hunde und eine Trainerin dabei sind. Vielleicht auch, dass du für das Hundetraining deine grüne Regenjacke und die gelben Gummistiefel angezogen hast, weil es regnen sollte.

Wenn du nun nach der Stunde mit deinem Welpen nach Hause kommst und zeigen möchtest, dass er ‚SITZ‘ machen kann, klappt es vielleicht nicht. Aber das liegt nur selten daran, dass er nicht will.

Meistens liegt es daran, dass er noch gar nicht verstanden hat, dass ‚SITZ‘ auch zu Hause im Wohnzimmer, mit laufendem TV im Hintergrund und den spielenden Kindern im Garten, ‚Popo auf den Boden‘ bedeutet. Und manchmal sind Situationen auch einfach viel zu aufregend, als dass er sich konzentrieren und das Signal umsetzen könnte. Auch das muss er erst lernen.

Frusttoleranz Hundetraining

Training mit Welpen: Zaubermittel ‘Wiederholungen’

Gib deinem Welpen oder Junghunde in neuen Situationen freundliche Signale, was er tun soll und werde nicht ungeduldig. Wenn es in diesen Situationen nicht klappt, hilf ihm zu verstehen, was du von ihm möchtest. Dazu kannst du ruhig die ersten Trainingsschritte der Signale wieder nutzen und deinen Hund z.B. wieder ins Sitz locken.

Nach wenigen Wiederholungen wird dein Hund verstanden haben, dass ‚SITZ‘ auch im Wohnzimmer ‚Popo auf den Boden‘ bedeutet. Und auch draußen auf der Gassi-Runde oder im Garten.

Wenn es trotzdem nicht klappt und dein Hund lieber mit Den Kindern durch den Garten tobt oder in der Küche gucken möchte, ob er nicht doch nicht Brotkrümel vom Frühstück findet, dann sind Situationen noch zu schwierig für ihn.

Such dir ruhigere Situationen, mit weniger Ablenkungen, damit dein Hund fair und auf seine Weise lernen kann. dass ein und dasselbe Signal auch überall die gleiche Bedeutung hat.

Und nicht vergessen: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Bleib dran, sei geduldig und finde mit deinem Hund euer Trainingstempo.

Impulskontrolle Hundetraining Nina Hammig

Du hast noch Fragen oder benötigst Unterstützung beim Training deines Hundes?

Dann melde dich gerne bei mir!

Nina

>> Geduld ist das Vertrauen, dass alles kommt, wenn die Zeit dafür reif ist. <<

unbekannt

up to date

Das könnte dich auch interessieren: