Akkordeon-Einstellungen

Beißhemmung beim Welpen – Wie lernt er’s?

von | Nov 13, 2022 | Hund, Mensch & Hund, Training

Lesedauer: 7 Minuten
Wenn der Welpe einzieht ist man im 7.Himmel, die kleine Fellkugel ist super flauschig und so niedlich.
Und super spitze Zähne, wie man meist ziemlich schnell merkt.
Damit das Zusammenleben mit Hund auf Dauer klappt muss er unbedingt lernen, wie stark – oder eben nicht –  er seine Zähne überhaupt einsetzen darf. Eine gut trainierte Beißhemmung ist das A und O.
Welpe hund Beißhemmung Hundetraining Itzehoe Elmshorn

Links: Zwei Welpen spielen. Der dunkel gefleckte beißt dem hell gefleckten in den Rutenansatz. Dieser dreht den Kopf -vermutlich mit einem Fiepen – nach hinten und wird im nähsten Moment entweder den Beißer beißen, um ihn zurecht zu weisen oder er steht auf und verlässt die Situation. Frei nach dem Motto ‘Wer so gemein ist, mit dem spiele ich nicht.’

Rechts: Zwei Welpen im Spiel, das man hier sehr schön an dem sehr übertriebenen Mienenspiel mit weit aufgerissenen Mäulern, der ausladend scheinenden Pfotenstellung und den Augen erkennen kann.

Beißhemmung beschreibt die Möglichkeit der Hunde, ihre Bissstärke zu kontrollieren und nicht jedes Mal mit voller Kraft zu zu beißen.

Hunde brauchen Anschluss an eine soziale Gemeinschaft und unter Hunden ist auch Aggression ein Teil ihrer Kommunikation. Sie benötigen Beißhemmung, um abgestuft und angepasst zu kommunizieren. Würde ein Hund in jedem Konflikt immer mit voller Kraft zu beißen könnten Konflikte nicht ohne Verletzungen ausgetragen werden. Für soziale Gruppen äußerst ungünstig.

Darum spielt die Beißhemmung beim Hund nicht nur in Bezug auf uns Menschen so eine große Rolle.

Beißhemmung wird spielerisch gelernt

Sobald die Welpen alt genug sind, um mit ihren Geschwistern um die Wette zu krabbeln und zu spielen beginnt schon das Training der Beißhemmung.

Im Spiel beißen sich die Welpen gerne mal untereinander. Beißt einer dabei zu fest zu, fiept der Gebissene und beißt vielleicht sogar zurück. Auf jeden Fall bricht er aber das Spiel mit dem Beißer ab. Und so lern dieser ziemlich schnell, weniger fest zu zu beißen, damit das Spiel weitergeht.

Auch im Spiel mit der Mutter oder älteren Hunden lernen die Welpen die Beißhemmung so. Allerdings kann man bei älteren Hunden manchmal auch beobachten, dass sie die Welpen mit einem ‘Biss’ über den Fang zurecht weisen.

Du siehst also, Welpen lernen – und müssen – Beißhemmung von Anfang an lernen. Es ist kein, wie oft gedacht, angeborenes Verhalten. Einzig die Möglichkeit die Beißkraft zu verändern ist bei Hund, wenn man so will, ‘angeboren’.

Hundetraining Geduld Nina Hammig

3 Situationen, in denen das Spiel mit dem Welpen abgebrochen werden sollte, um die Beißhemmung zu lernen und dem Welpen eine klare Regel beizubringen: Weder Kleidung, noch Schmuck oder gar Finger sind zum rein beißen da.

Und wie trainierst du jetzt, wenn der Welpe bei dir eingezogen ist?

Wichtige Regel Nr.1: Das Training startet direkt!

Auch, wenn es sonst beim Training heißt ‘Gib dem Welpen erstmal die Chance im neuen zu Hause anzukommen’, in diesem Fall heißt es: Das Training beginnt sofort!

Je klarer du bei dieser und auch bei allen anderen grundsätzlichen Regeln im Umgang mit deinem Hund bist, desto einfach wird es für ihn diese zu verstehen und sich schnell daran zu halten. Wenn er dich und alle anderen Familienmitglieder nach Herzenslust in Hände und Füße beißen darf und dann plötzlich nicht mehr, wird er sich fragen warum. Und es, je nach Charakter, vielleicht noch penetranter und heftiger versuchen.

Bereits vor dem ersten Spiel oder auch allen anderen Aktivitäten mit deinem Welpen, solltest du dir überlegen, welche Intensität für dich ok ist. Viele Welpen knabbern gerne ein wenig an den Händen herum, können dabei aber sehr vorsichtig sein.

Sind Babys, Klein- oder Schulkinder im Haushalt sollte das Beißen auf jeden Fall immer komplett unterbunden werden. Mit Jugendlichen solltet ihr schauen, was für sie okay ist, oder eben nicht.

Wichtige Regel Nr.2: Nur Erwachsene brechen das Spiel/die Interaktion ab

Kind und Welpe werden generell niemals alleine gelassen. Egal wie lieb Kind und Welpe auch sein mögen und egal wie toll sie sich auch verstehen. Es passiert schneller als man denkt, das sich Kind und Welpe doch mal missverstehen und der Welpe zu beißt und mit seinen scharfen Zähnchen Löcher in die dünne Kinderhaut macht.

Während der Welpe noch lernen muss, dass beißen in Menschenhände, -füße und Co. verboten ist bietet es sich an, dem Welpen ein Geschirr anzuziehen und eine Hausleine am Geschirr zu haben. So kann man den Welpen schnell und ohne großes Aufhebens aus der Situation nehmen und sie damit abbrechen.

Und so wird’s gemacht

Wenn du z.B. mit deinem Welpen spielst und er dich im Spiel in die Finger zwicken will gibst du, SOFORT wenn dein Finger im Maul deines Welpens landet ein hohes ‘AUA’ oder einen Quietsch-Laut von dir, stehst SOFORT auf und gehst weg ohne den Welpen noch weiter anzusehen, anzufassen oder anzusprechen.

Das Timing ist hierbei das allerwichtigste. Beißt der Welpe erst zu oder darf erst drei Mal in die Handfläche beißen und beim 4 Mal reagierst du erst, wird dein Welpe nicht lernen, was du von ihm erwartest.

Spielen Kinder oder vielleicht auch ältere Menschen, die körperlich nicht mehr ganz so fit und wendig sind, mit dem Welpen und er will zu beißen, gehst du SOFORT hin, nimmst den Welpen an der Hausleine vom Kind oder der älteren Person weg und unterbrichst so ebenfalls das Spiel. Behalte den Welpen dann ruhige einige Sekunden bei dir ohne ihn großartig zu beachten.

Dann kannst du, sofern das Kind noch möchte, das Spielen gerne wieder zulassen. 

Läufigkeit der Hündin

Absolutes No-Go und eine Katastrophe für Alle: Ein Welpe, der Kinder in die Kleidung, Hände oder Füße beißt. Dieses Verhalten muss SOFORT von Erwachsenen unterbochen werden. Nicht nur lernt der Hund sonst, dass er sich Kindern gegenüber rüpelig verhalten darf, auch bei Kindern hinterlassen die scharfen Welpenzähne Eindruck. Zukünftige Angst vor Hunden vorprogrammiert.

Trouble-Shooting: Der Welpe beißt und beißt und beißt….

Das kleine Fellknäuel ist seit einer Woche bei dir, du und alle anderen Familienmitglieder habt das Spiel mit dem Kleinen sofort unterbrochen, wenn die Zähne zum Einsatz kamen. Und doch beißt der Welpe immer noch. Weder wird es von der Anzahl weniger, noch die Intensität geringer.

Da gibt es nur einen Rat: Such’ möglichst zeitnah eine*n Hundetrainer*in vor Ort und besprich das mit ihr/ihm.

Lasst euch nochmal genau anleiten. Ein*e gute*r Hundetrainer*in schaut zudem auch mit euch nochmal ‘drumherum’, was vielleicht dazu führen kann, dass der Welpe gerade so ist wie er ist und so sehr beißt.

Einfach abwarten, weiteres ‘selbst probieren’ oder Online-Training aus der Ferne sind in diesem Fall, aus meiner Sicht, seltenst zielführend und machen das Problem häufig nur schlimmer.

Noch Fragen oder Schwierigkeiten ?

Dann sprich mich gerne an!

>>Klare Regeln und Grenzen geben allen Orientierung und Sicherheit.<<

Nina Hammig

up to date

Das könnte dich auch interessieren:

Beschäftigungsideen für Regentage mit Hund

Beschäftigungsideen für Regentage mit Hund

Die Tage werden kürzer, das Wetter kühler. Hier oben im Norden steht der Regen in den Startlöchern. Viele Hunde und Halter mögen dann nicht mehr so gerne oder lange raus.
Doch, wie kann man Hunde drinnen beschäftigen? Heute habe ich einige Tipps und Ideen für dich, damit euch nicht langweilig wird.

mehr lesen